Bärbel Rettig

Erinnerungen an die Berliner Mauer

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



Erinnerungen an die Berliner Mauer

Um es vorweg zu nehmen: Ich habe meine Kindheit und Jugend in Lichterfelde-Süd, Schwelmerstr. 8, in unmittelbarer Nähe der Grenze zu Teltow-Seehof verbracht.
Dort erlebte ich im Alter von 16 Jahren am 13.08.1961 die Errichtung der "Berliner Mauer" mit all ihren Facetten. Das "Studio am Stacheldraht" hallte mit seinen Lautsprechern bis hinunter nach Lichterfelde-Süd.
So auch den Fall der Mauer im November 1989, wo mein Mann und ich vom Balkon aus am Grenzstreifen die Sprengung der Wachtürme, Demontage der Grenzsicherungen (Mauer, Zaun und Wachtürme), und letztendlich die Öffnung der Grenze von Lichterfelde nach Teltow-Seehof aus nächster Nähe verfolgen konnten.
Wir gingen damals hinunter auf die Straße (Ostpreußendamm) und schauten

den Leuten von der NVA zu beim Abbau der Sperranlagen.
Es wurden von vielen anderen Bewohnern von unserer Seite belegte Brote, warme und kalte Getränke, und vieles andere mehr bereit gestellt.

Die neue Straße (Phillip-Müller-Allee) in Richtung Teltow wurde provisorisch geteert, und wir wärmten uns die Füße auf dem warmen Asphalt.

Erste Bekanntschaften wurden geschlossen, welche zum Teil bis heute noch andauern.

Die offizielle Öffnung der Grenze nach Teltow-Seehof fand am 14.11.1989 statt mit Reden der Vertreter vom Bezirk Berlin — Steglitz und Teltow. Wir "durften" das l. Mal seit 1961 ohne großen Aufwand „ hinüber." Die Trabbi's rollten in den Westteil Berlins und wurden von Seiten der Bevölkerung durch Klopfen auf

die Autodächer euphorisch willkommen geheißen. Auch mein Mann und ich liefen hinüber, kamen aber wegen des immensen Andrangs nicht so recht voran. Mein Mann kam bei Leuten vorbei, welche Glühwein ausschenkten.
Ich selbst konnte leider nicht länger bleiben, da ich an diesem Tag zur Arbeit musste. Die Straße hinunter des Ostpreußendammes war vollkommen verstopft von Fahrzeugen, so dass ich keine Chance hatte mit öffentlichen Verkehrsmitteln pünktlich zur Arbeit zu kommen. Daher lief ich nach Hause, holte mein Fahrrad aus dem Keller und kam so doch noch pünktlich auf meiner Arbeitsstelle an.

Unsere erste Deutsch - Deutsche Sylvester-Party am 31.12.1989 feierten wir gemeinsam mit unseren neuen Bekanntschaften aus Teltow.

Dies sind meine Erinnerungen und Eindrücke von der Öffnung "unserer Grenze" im Kiez Lichterfelde-Süd zu Teltow-Seehof.

Bärbel Rettig,
Berlin